Eine Farbe, die an Erdbeeren erinnern

Die Last meiner verwirrten Gefühle drückte gegen mein Herz und ich spürte, wie der Zucker schmolz. Zu einem klebrigen Klumpen aus enttäuschten Erwartungen und unerfüllten Träumen zerrann.

 

Autor: Julia Zieschang

Verlag: Self-Publisher (8.juni2018)

Seiten: 316

Preis: 11,99 €

Wee City Love - Books´n´Scones

 

Eine Farbe, die an Erdbeere erinnert. Und das nicht ohne Grund, denn in diesem Buch „Wee City Love – Books´n´Scone“ von Julia Zieschang, wird dieses Wort mehr als einmal zu einer wunderschönen Anspielung.

 

Der Klappentext:

Auf wie viel wärst du bereit zu verzichten, um mit der Liebe deines Lebens zusammen zu sein?

Die 23-jährige Emily MacWilliam ist die Besitzerin des Cafés Books’n’Scones in Edinburgh. Als sie unfreiwillig bei einem Speeddating mitmacht, lernt sie den überaus attraktiven Finn kennen, der mit seiner liebenswerten Art ihr Herz höherschlagen lässt. Doch warum ist Finn seit Jahren Single und was verbirgt er vor Emily? Die beiden kommen sich langsam näher, wodurch die Eifersucht ihres Exfreundes angestachelt wird und die Situation sich zuspitzt, bis Emily Angst haben muss, ihr Café zu verlieren. Als Emily schließlich hinter Finns Geheimnis kommt, muss sie sich die Frage stellen, ob sie bereit ist eine Beziehung zu führen, die so ganz anders ist, als sie es sich erhofft hätte.

 

Schon nach ein paar Zeilen wusste ich, Emily ist ein Charakter, der mir auf Anhieb gefallen würde. Und das liegt nicht nur daran, dass sie ein Café namens Books´n´Scones besitzt, nein -nicht nur! Sie hat Witz, Ehrgeiz, ist neugierig und offen für Neues.  Niemand kann sie Beispielweise daran hindern, dass zu tun, was sie sich vor langer Zeit in den Kopf gesetzt hat. Auch wenn ihr Steine in den Weg gelegt wurden, sie macht weiter, eine Eigenschaft die ich durchaus nachempfinden kann. Nachdem sie den gutaussehenden Finn getroffen hatte, konnte sie nicht ahnen, wie sehr er ihre Welt auf den Kopf stellt. Er bereichert ihr Leben, kann ihr aber dennoch nicht das geben, wonach sie sich sehnt. Schon aus dem Klappentext heraus können wir lesen, dass Finn ein Geheimnis mit sich trägt und schon einiges erdulden musste. Weshalb er anfangs verständlicherweise niemanden sofortiges Vertrauen zusichern kann. Wir fiebern mit und fragen uns, wieso er gewisse Dinge nicht macht, die für Paare und Frischverliebte normal sind. Als das Geheimnis gelüftet wird, kommen wir irgendwann auf ein Thema zu sprechen, womit man wirklich nicht gerechnet hat. Es war interessant in diese Art von Empfindung hinein zu lesen und zu erfahren, was das eigentlich bedeutet. Auch die Nebencharaktere wurden gut durchdacht und bildlich vorgestellt. Ich bin ein riesen Fan von Rachel und freue mich, dass der zweite Teil von ihr handeln wird. Zum Abschluss noch einmal ganz kurz zusammengefasst: super Schreibstil, humorvolle Neckereien, mitfiebern bis zum Schluss. Ein gefühlvolles Ende, welches mich glücklich machte und mich das Buch zufrieden ins Regal stellen ließ.

…Und was es mit dem Kosenamen „Erdbeere“ auf sich hat, müsst ihr selber heraus finden. Ich kann die Geschichte nur empfehlen.