Eine historische Meisterleistung - "Belgravia" von Julian Fellowes

"Nichts war mehr von Bedeutung, jetzt nicht mehr. Sie liebte ihn. Und er liebte sie. Sie hatte ihn den Mann genannt, dem ihre Liebe gehörte. Wenn sie ihm nun das Herz bräche, dann wäre dieser Moment es wert gewesen."

 

Autor: Julian Fellowes

Verlag: C. Bertelsmann (14.november2016)

Seitenzahl: 448

Preis: 19,99 €

BELGRAVIA

 

Ich habe die Serie „Downton Abbey“ von Julian Fellowes noch nicht gesehen, werde es jedoch nach diesem wunderbaren Buch, in nächster Zeit, nachholen. Seine Geschichten werden aus einer Zeitepoche erzählt, die für uns fließend und einfach zu lesen sind. Sie reißen uns mit und versetzen uns in eine andere Welt:

 

 

Belgravia – London, 1841. James Trenchard ist ein ehrgeiziger Mann, der sich mit seinem Baugewerbe einen gewissen Wohlstand erarbeitet hat. Vor 25 Jahren starb seine Tochter im Kindbett. Ihr Sohn Charles, Spross einer heimlichen Liaison mit einem Mann aus dem Hochadel, wurde in die Obhut eines Geistlichen gegeben und seine Herkunft vertuscht. Jetzt droht das Familiengeheimnis enthüllt zu werden. Einzig die beiden Großmütter Anne Trenchard und Lady Brockhurst können den Enkelsohn vor üblen Machenschaften bewahren. Trotz des unterschiedlichen gesellschaftlichen Standes müssen sie gemeinsam für den Enkel einstehen. Können sie das Geheimnis um Charles´ Herkunft lüften und alles zum Guten wenden? Und wird er die Frau heiraten können, die er liebt, obwohl sie einem anderen versprochen ist?

 

Viele unterhaltsame Einblicke in den verschiedensten Rängen werden dargestellt. Da wird zum einen über die Familie Trenchard gesprochen, die den Verlust von ihrer geliebten Tochter, nach so vielen Jahren, noch immer nicht hinter sich lassen können. Familie Brockenhurst, die gesellschaftlich an der Spitze stehen, jedoch keinen geliebten Erben mehr haben, der ihr Geld und ihre Besitztümer erben wird. Beide Familien, wie unterschiedlich sie auch in der Hierarchie stehen, teilen und hüten ein Geheimnis, welches droht, öffentlich zu werden. Obwohl sie einander nicht mögen, hält das Geheimnis und die Liebe zu den Kindern, sie zusammen. Die Dienerschaft, die Verschwiegenheit schworen, jedoch Intrigen schaffen, nur um ans begehrte Geld zu kommen, schafften eine Bindung zu einem Mann, der am Ende alles verlieren wird - Seinen Stolz und seine Ehre, selbst seine Reichtümer, die er sehnlichst erwartete, verschwinden. Eine spannende Geschichte und eine unglaubliche Wendung, die uns schon nach 150 Seiten präsentiert wird. Sehr unterhaltsam und ich werde weiter Ausschau nach weiteren Schmökern von Julian Fellowes halten. Ich bin mir sicher, dass ich mir bald ein weiteres anschaffen werde.

 

Fazit: Belgravia glänzt mit all seinen Figuren und ist historisch perfekt ausgearbeitet, sodass wir auf jeder Seite immer wieder etwas Neues entdecken. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0